Donnerstag, 29. April 2010

Die Dreistigkeit in Person

Lieber Herr B.,
Sie haben mir soeben gehörig die Laune versaut. Warum? Wenn Sie nicht wissen warum, dann denken Sie doch bitte einmal drüber nach.
Hab ich doch eben noch eine dreistündige Bioklausur überstanden, geh zu meinem Fahrrad... Moment! Das war ja das Problem: Ich WOLLTE auf mein Fahrrad steigen, aber das gute Stück war nicht mehr da, wo es sein sollte und wo es ein paar Stunden zuvor noch gestanden hatte! Ich musste nicht sehr lange überlegen, um zu wissen, dass der sehr verehrte Herr B. mein Fahrrad irgendwo versteckt hatte -.- Er ist Lehrer an meiner Schule und regelrecht dafür berüchtigt, Fahrräder zu kontrollieren und je nach Lust und Laune unabgeschlossene Exemplare auf dem Schulgelände zu verstecken! 
Ich muss ja zugeben, dass ich mein Fahrrad nicht immer abschließe, aber das ist noch lange kein Grund, es einfach zu verstecken! Schließlich ist das meine Angelegenheit und mein Problem, falls es tatsächlich geklaut werden sollte, was ich allerdings nicht glaube, da niemand Fahrräder von der Schule klaut! Herr B. kann und DARF sich nicht in anderer Leute Angelegenheiten einmischen! Das ist Diebstahl!
Da meinem lieben Fahrrad diese schreckliche Schicksal schon einmal ereilt war, wusste ich, wo ich nach meinem Fahrrad suchen musste - und zwar am anderen Ende des Schulgeländes! Und wie war es anders zu erwarten: Es war natürlich abgeschlossen. (Ich hatte bloß nicht abgeschlossen, der Schlüssel war aber noch im Schloss. Ich traue mich nicht abzuschließen, weil es das Fahrrad meiner Mutter ist und deshalb schon älter und ich Angst habe, dass das Schloss schon zu verrostet ist und ich es dann nicht mehr aufbekommen würde.)
Deshalb bin ich erstmal zum Lehrerzimmer gelatscht und hab Herrn H. davon erzählt, der daraufhin bei Herrn B. angerufen hat. Der meinte, dass er den Schlüssel beim Fahrrad versteckt hätte! Also musste ich wieder zurück zum Fahrrad und suchen: Und tatsächlich! Der Schlüssel war unter'm Sattel versteckt! Geht es noch ein bisschen dreister? Ich denke wohl kaum...
Ich war und bin immer noch SO WÜTEND! Der arme Herr H. musste leider alle bösen Blicke aushalten :-D. Aber darauf konnte ich nicht auch noch Rücksicht nehmen! Aber Spaß beiseite: Herr B. ist die Dreistigkeit in Person! Das wäre so, als ob ich mal in seine Garage gucken und kontrollieren würde, ob auch alle Fahrräder abgeschlossen sind. Und wenn nicht, würde ich sie irgendwo verstecken und abschließen! Das geht einfach nicht!
Ich bin so geladen! Zum Abreagieren hör ich jetzt erst ein paar Mal dieses tolle Lied. Und heute Abend geht's auf zum Kurstreffen und wir grillen :-)


Dienstag, 27. April 2010

Wochenendaktivitäten

Am Freitag hatte ich wieder einen ziemlich vollgepackten Tag - wie eigentlich jeden Freitag - mit Nachhilfe geben, Kirchenboten austragen und Badmintontraining. Abends sind dann Franzi und Steffen zu mir gekommen und wir haben einen lustigen Chatrouletteabend gemacht ;-)
Samstag hat mich Nicole besucht und wir haben das tolle Wetter genutzt und ein paar Fotos gemacht. Hier einige Eindrücke davon:

Nicoles neue Schuhe und meine im Vergleich ;-)

War gar nicht so leicht, die Hollywoodschaukel zu reparieren


 


 
 Bluse: Vero Moda
Kette: Vero Moda
Taillengürtel: Vero Moda
 Hose: H&M
Schuhe: Deichmann

Freitag, 23. April 2010

Ray Ban Wayfarer - Gewinnspiel


Fashionbreath verlost in einem Gewinnspiel dieses klasse Paket, bestehend aus einer orginalen Ray Ban Wayfarer, sowie einer Diorshow Iconic-Maskara. Zwei absolute Must-Haves!
Auch bei vielen Stars wie z.B. Jude Law, Paris Hilton oder Amy Winehouse ist dieses Modell äußerst beliebt. Kein Wunder bei dem schicken Retrodesign der 80er Jahre. Die Wayfarer wird übrigens schon seit 1952 produziert und war damals etwas völlig Neues. Nach ihrer Blütezeit in den 50er und 60er Jahren gingen die Verkaufszahlen zunächst zurück, aber da die Firma die Sonnenbrille durch Schleichwerbung in zahlreichen Filmen zeigte, stieg die Nachfrage in den 80er Jahren wieder an.
Aufgrund des großen Erfolges lehnten sich sogar mehrere Designer (z.B. Juicy Couture, Hugo Boss) an dieses Modell an!

Jude Law mit der Wayfarer

Hilfe! Die Erdnussbutter klebt an meinem Gaumen fest!

Richtig gehört! Die Erdnussbutter klebt doch tatsächlich an meinem Gaumen fest und das ist nicht lustig, da es sich hierbei um eine ernstzunehmende Phobie handelt! :-D 
Kaum zu glauben, gegen was man alles eine Phobie entwickeln kann: Da gibt es sogar die Angst vor Menschen mit fehlenden Gliedmaßen (Amelophobie)! Wenn das mal nicht diskriminierend ist...
Oder was machen Leute, die panische Angst davor haben, sich zu waschen (Ablutophobie)??? Diese Phobie kann nämlich auch ganz schnell unangenehm für deren Mitmenschen sein, die deren Körpergeruch ertragen müssen. Daneben gibt es noch so seltsame Phobien, wie die Angst vor asymmetrischen Dingen (Asymmetriphobie) oder die vor Ausverkäufen (Bargainophobie)! Da fragt man sich doch, wie Leute, die daran leiden, überhaupt im täglichen Leben klarkommen? Sie müssten ja total isoliert leben, damit ihnen ja kein asymmetrischer Gegenstand über den Weg läuft O.o
Man kann sich echt vor allem Möglichen fürchten; die Listen sind unendlich fortsetzbar...
Diese Krankheiten mögen zwar lustig klingen, sind für die Betroffenen aber immer sehr schlimm, weil sie nichts dagegen tun können, außer vielleicht eine Therapie zu beginnen. Im Vergleich zu Männern, sind Frauen zweimal so häufig von Angstkrankheiten betroffen!


Und zum Abschluss noch ein Ausschnitt aus einer Dokumentation, die von der Coulrophobie berichtet:


Sonntag, 18. April 2010

Sonniger Tag

Da das Wetter heute so toll ist, hatte ich spontan Lust dazu, ein paar Fotos zu machen. Zuerst seht ihr mein Outfit und dann kommt noch das ein oder andere Bild von meinem hübschen Kater :-)

Kleid: H&M
Leggings: H&M
Cardigan: edc
Gürtel: unbekannt
Mokassins: Esprit
Uhr: s.Oliver



Und das ist der süße Moritz

Mittwoch, 14. April 2010

Das Niveau nimmt deutlich zu...

... im deutschen Fernsehen, findet ihr nicht? Zu beobachten ist diese Entwicklung vor allem bei RTL, dem Bildungsfernsehsender überhaupt, der solche Serien wie "Mitten im Leben" oder "Familien im Brennpunkt" ausstrahlt, auf die man als wissbegieriger Bürger auf keinen Fall verzichten darf!
Erst gestern lief eine suuuuuper Folge - zugegeben, sehr anspruchsvoll -, aber obwohl ich einige Schwierigkeiten hatte, die stilistisch ausgefeilte Sprache der Hauptdarstellerin zu verstehen, die - wie wäre es anders zu erwarten - gespickt mit Fachvokabular war, habe ich das Wesentliche im Großen und Ganzen begriffen. Die Rede ist hier von der Folge "Pummeliger Single lügt im Internet", bei der es um die 23-jährige, verfressene und arbeitslose Melanie geht, die gefühlte "vier Zentner" (Zitat) wiegt. Sie lebt im Chaos und tut den ganzen Tag nichts anderes als Süßigkeiten in sich hineinzustopfen und mit Männern im Internet zu flirten. Genau: zu flirten! Ihr habt euch nicht verhört! Das schafft sie aber auch nur dank ihres Fakeprofils, das eine heiße Blondine mit Modelmaßen zeigt. Kein Wunder, dass da ihr Angebeteter fast aus den Latschen kippt, als er sie zum ersten Mal in einer Pizzeria trifft. Denn leider sieht die Realität anders aus und Melanie nicht ganz wie das nette Mädchen von den Bildern. Dementsprechend "grob" fallen dann auch die Anschuldigungen des Herren aus, der sich in Vorfreude auf das Rendezvous extra frei genommen hat und nun total schockiert ist, dass seine Melanie gar nicht die ist, die er zu treffen gehofft hat! Die liebe Melanie versucht sich vergeblich aus der Affäre zu ziehen, indem sie sich als Unschuldslamm darstellt und es ganz schön unverschämt findet, dass sie hier so beschimpft wird! Eine Frechheit aber auch! Wie kann er auch nur so wütend sein, wo er sich doch extra frei genommen hat und nun eine "kurvige", reizende Frau wie Melanie vorfindet! Sie hat ihm doch nur falsche Bilder geschickt; ist doch nichts bei... Schließlich gibt es ja auch Männer, die so etwas machen! Falls Melanie gedacht hat, dass dieses Argument überzeugt, hat sie sich aber leider gewaltig geirrt. Was hat denn dieser nette Herr bitteschön mit Männern zu tun, die im Internet eine falsche Identität erschaffen? Richtig! Nämlich rein gar nichts! Danke, Melanie, aber das war wohl nichts...
 Man muss Melanie einfach in sein Herz schließen! Spätestens zu dem Zeitpunkt, als sie von den "Otten" (den Ottern) erzählt hat, wusste ich, dass sie etwas ganz Besonderes ist. Obwohl sie vorher noch nie "Otten" gesehen hat, findet sie Gefallen an den kleinen Tierchen, weil sie mit Melanie etwas gemeinsam haben. Sie (fr)essen beide liebend gerne Erdnüsse! 
Irgendwann scheint es zumindest so, als hätte Melanie endlich eingesehen, dass sie 1, 2 Kilo zu viel auf den Rippen hat und geht mit ihren Freundinnen - die übrigens nur mit ihr befreundet sind, weil sie (nach eigener Aussage) Mitleid mit ihr haben - ins Fitnessstudio. Dort macht sie eine folgenschwere Begegnung: Sie lernt den 33-jährigen Stefan kennen, der noch nicht sehr lange in ihrer Stadt, Bottrop, lebt. Und natürlich ist es Liebe auf den ersten Blick! Die Beiden sind sich sofort sympathisch und der Funke ist übergesprungen. Herrlich! Erwähnenswert ist vor allem die Stelle, als sie ihren Freundinnen lauthals von ihrer neuen Bekanntschaft erzählt und Stefan im Hintergrund auf einem Trainingsgerät sitzt und eigentlich alles mithören kann. Das hat mich dann doch ETWAS misstrauisch gemacht, was allerdings NICHT heißt, dass ich glaube, dass RTL Stefan dafür bezahlt hat. Nein, niemals wäre ich auf die Idee gekommen, diesen Gedanken auch nur auszusprechen, geschweige denn aufzuschreiben.
Melanie lädt Stefan zu ihrer coolen Hausparty ein, "da kann man sich ja mal unterhalten und so und da kann man ja gucken, ob das freundschaftlich oder so"  wird. Also zwischen den beiden Turteltäubchen versteht sich. Schließlich müssen sie sich jetzt schon darüber im Klaren sein, was aus ihrer Beziehung wird: Rein freundschaftlich oder doch vielleicht mehr?
Wie das Ganze endet, könnt ihr euch selbst im Internet angucken. Klickt einfach auf die Überschrift; ich hab sie euch verlinkt ;-)
Übrigens: In diesem Kommentar findet ihr keine Ironie vor!!!

Samstag, 10. April 2010

Die Germany's-Next-Topmodel-Favoritin

Nachdem unsere gute alte BILD-Zeitung bereits Ende März verkündet hat, wer die fünf Todmodelfinalistinnen in Heidi Klums Show Germany's Next Topmodel sind, haben nun auch andere Zeitschriften nachgezogen und die Mädels mal genauer unter die Lupe genommen. Die Glücklichen sind: 

von links nach rechts: Hanna Bohnekamp, Louisa Mazzurana, Laura Weyel, Alisar Ailabouni und Neele Hehemann


Der InTouch zufolge hat Alisar die größten Chancen auf den Sieg. Sie habe perfekte Maße (86/65/90), ein hübsches Gesicht und sei auch bei den Zuschauern am beliebtesten. Demnach habe sie ganze 40% in einem GNTM-Blog bekommen.
Auch viele Modelexpertinnen schreiben Alisar großes Potenzial zu. Sie sei vielseitig einsetzbar, könne sowohl als Laufstegmodel arbeiten als auch in der Werbebranche tätig sein. Aber wer sich letztendlich "Germany's Next Topmodel 2010" nennen darf, steht noch in den Sternen...

Mittwoch, 7. April 2010

Letzter Ferientag

Da gestern mein letzter Ferientag war, habe ich den ganz besonders schön verbracht: Und zwar mit meinen Freundinnen in Münster. Da Paris ein ziemlich großes Loch in mein Portemonnaie gefressen hat, wollte ich eigentlich nicht shoppen gehen, aber etwas habe ich dann doch gekauft. Einen hübschen Pullover von Vero Moda, allerdings von einem Gutschein, den ich noch von meinem Geburtstag hatte. Also habe ich doch kein Geld fürs Shoppen ausgegeben ;-)
Anschließend waren wir im 3D-Kino und haben "Alice im Wunderland" geguckt. Der Film hat mir gut gefallen, jedoch muss man dazu sagen, dass die Handlung an sich sehr simpel gestrickt ist und der Film deutlich düsterer ist als der Zeichentrickfilm. Aber schon allein, weil Alice Kult ist und außerdem Johnny Depp in der Rolle des exzentrischen Hutmachers glänzt, sollte ihn man sich unbedingt angucken!
Für die, die Alice nicht kennen oder einfach schonmal in den Film hineinschnuppern wollen. Hier der Trailer:

...und es war doch (nur) ein Videotrick!

Wie ihr der Überschrift wahrscheinlich schon entnehmen könnt, war mein einmaliges Treffen mit den "Jonas Brothers" doch ein Videotrick
Wie ich auf diese glorreiche Idee gekommen bin? Ich habe meine grauen Zellen angestrengt und nochmal über die ganze Sache nachgedacht. Mir war es ja schon die ganze Zeit äußerst seltsam vorgekommen, dass ausgerechnet ICH mit den "Jonas Brothers" gechattet habe. Als ich dann in den letzten Tagen nochmal bei Chatroulette unterwegs war und mir die "Jonas Brothers" noch öfters begegnet sind, war nicht mehr zu leugnen: Ich bin verarscht worden!!!! :-D :-D
Also einmal an alle: Die "Jonas Brothers", die ihr trefft, sind alles Fakes. Irgendein zwielichtiger Typ steckt dahinter, der ein Video von den drei Jungs abspielt, sich einen Ast ablacht, genüsslich seine ekeligen Hände reibt und darauf hofft, dass ihr euch für ihn (!) auszieht! Nein, danke!

Montag, 5. April 2010

Mit den Jonas Brothers im Chatroulette



Kennt ihr schon die neueste Erfindung Chatroulette? Das ist der neueste Hype, bei dem man mit seiner Webcam chatten kann, wobei einem wildfremde Leute zugeteilt werden. Je nach dem, ob man mit dem Gegenüber auch ein Gespräch beginnen will, kann man auf "Next" klicken oder sich drauf einlassen. Es macht wirklich sehr viel Spaß; jedoch muss man darauf gefasst sein, dass man auch einige Dinge sieht, die man vielleicht eher nicht betrachten will...Schließlich weiß sich - wie im echten Leben auch - nicht jeder zu benehmen ;-)
Was ich aber eigentlich sagen wollte, ist, dass ich die Jonas Brothers dort getroffen habe! Zuerst war mir nicht bewusst, wen ich da vor mir hatte, aber mein Cousin hat über Teamviewer zugeguckt und auf einmal gesagt, dass die drei Jungs wie die Jonas Brothers aussähen. Da ich vorher so gut wie nichts über die drei wusste, hab ich erst mal im Internet nachgeforscht und Bilder von ihnen verglichen. Und ich muss sagen: Es müssen die Jonas Brothers gewesen sein! Sie sahen haargenau so aus wie die Jungs auf den Bildern im Internet! Da ich mir aber nicht vorstellen konnte, dass ausgerechnet mir so etwas passiert, habe ich die ganze Zeit gesagt, dass ich ihnen nicht wirklich glaube (Sie haben betont, dass sie wirklich die Jonas Brothers seien.). 
Allerdings hat es mich stutzig gemacht, dass sie all meine Fragen richtig beantworten konnten, zum Beispiel über Exfreundinnen etc.. Außerdem haben sie mir ohne zu zögern erzählt, wann sie das nächste Konzert in Deutschland geben und gesagt, dass sie im Moment einen Wettbewerb machen, bei dem Fans etwas Verrücktes, Lustiges usw. machen sollten und dafür zwei Karten (ich glaube für den roten Teppich) gewinnen könnten. Bei meinen Nachforschungen habe ich dann herausgefunden, dass es wirklich einen Wettbewerb gibt, den die Jonas Brothers durchführen! (Das dazugehörige Video findet ihr oben.)
Das ist ja noch alles schön und gut, aber was die Jonas Brothers dann von mir verlangten, ist unter aller Sau: Sie wollten, dass ich mein Oberteil ausziehe, um mich ganz betrachten zu können! O.o Also bitte! So doof bin ich nun auch wieder nicht! Diese Aussage von ihnen hat mich erneut zweifeln lassen, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass die Jonas Brothers so etwas machen. Andererseits kenne ich sie ja nicht und es kann auf jeden Fall möglich sein...
Damit sie mich nicht wegklickten, habe ich meine Antwort hinausgezögert und mir die Msn-Adresse von Kevin geben lassen. Wir haben weiter über Msn gechattet und ich habe die Jungs gebeten, mir etwas vorzusingen, damit ich sicher sein könne, dass sie wirklich die Jonas Brothers seien. Das Problem an der Sache war aber, dass das Mikro der Dreien kaputt war und ich nur gesehen habe, wie sie den Mund bewegt haben...
Ich weiß auch nicht, was ich von all dem halten soll. Glücklicherweise habe ich noch einen Screenshot gemacht. Wundert euch nicht; der Junge unten in der Ecke ist mein Cousin Steffen, der zugeguckt hat.


Von Perückenläden und Edeldiskotheken

Leider bin ich seit Freitagnacht schon wieder zu Hause in Deutschland. Trotzdem möchte ich euch noch das ein oder andere von Paris erzählen.
Die Stadt ist äußerst facettenreich: Egal wo man mit der Métro hinfährt, man erlebt immer etwas und sieht Viertel, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Teilweise glaubt man sogar, nicht mehr in Paris zu sein, sondern in einem Land, das noch nicht so weit entwickelt ist.
Einmal sind Nicole und ich zum Beispiel in eine Seitenstraße der Rue Poissonière eingebogen und haben uns etwas umgeschaut. Wir waren total verwundert, weil diese Gegend nichts mehr vom Pariser Charm an sich hatte; es reihte sich Perückenladen an Perückenladen und andauernd wurden wir von dunkelhäutigen Händlern angesprochen, die uns ihren Friseursalon empholen oder uns zu einer Maniküre überreden wollten. Auch haben wir bemerkt, dass sich in dieser Gegend viel mehr "Ausländer" befanden und die Leute lange nicht so schick gekleidet waren wie die auf der Champs-Elysées zum Beispiel.

Montagnacht waren wir dann noch in der Edeldisko "Queen", der bekanntesten ganz Frankreichs. Wahrscheinlich auch einer der teuersten: Der Eintritt beträgt ganze 20€. Es ist noch ein Freigetränk inbegriffen, was wir allerdings erst hinterher bemerkt haben. Für die Garderobe hat man nochmal 3€ hingeblättert. Fast wären wir nicht reingelassen worden, da wir ja noch 17 sind. Ich hab mich daraufhin dumm gestellt und gefragt, ob man überall in Paris nur ab 18 eingelassen wird. Außerdem seien wir ganz aus Deutschland hierher gekommen, um das "Queen" zu besuchen. Neben dem Türsteher stand anscheinend der Chef, der gefragt hat, ob wir Alkohol getrunken hätten. Das haben wir verneint und daraufhin hat er uns reingelassen unter der Anmerkung, dass er uns beaufsichtigen lassen würde. Davon haben wir jedoch nichts mitbekommen ;-) Zuerst waren wir nur mäßig begeistert, da die Leute deutlich älter waren als wir, aber im Laufe der Zeit sind immer mehr erschienen - auch jüngere und wir hatten viel Spaß! Es gab sogar richtig klasse Tänzer in aufwendigen Kostümen, die das Publikum animiert haben - nicht auf penetrante Art und Weise wie man das vielleicht aus dem Cluburlaub kennt.

Nicole und ich im "Queen"

Das "Queen" war früher übrigens vor allem als Schwulen- und Lesbendisko bekannt, heutzutage besuchen aber mindestens genau so viele Heteros die Kultdisko.
Auf jeden Fall empfehlenswert!

Sonntag, 4. April 2010

Foule Sentimentale - Alain Souchon









Mittwochabend haben wir schließlich noch den Eiffelturm bei Nacht bewundert; tagsüber haben wir ihn nämlich schon vor zwei Jahren gesehen. Da wir etwas getrödelt haben und mit der Métro nicht mehr pünktlich gekommen wären, hat uns unsere Gastmutter Brigitte mit dem Auto hingefahren. Während der Fahrt lief dann "Foule Sentimentale" von Alain Souchon, das wir mal im Französischunterricht hatten! Das muss einfach ein Zeichen gewesen sein ;-)
Hier außerdem noch ein paar Bilder vom schönen Eiffelturm:



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...