Freitag, 14. Mai 2010

Axolotl Roadkill

Heute habe ich mir das allseits gelobte "Axolotl Roadkill" bestellt, der Debütroman der mittlerweile 18-jährigen Helene Hegemann, die das Buch mit 16 Jahren geschrieben hat. Als ich auch noch von dem Skandal um dieses Buch gehört habe, war ich fest entschlossen, es unbedingt lesen zu müssen und hab es kurzerhand gekauft.


 Unter all die lobenden Worte mischte sich dann auf einmal am 05. Februar 2010 ein schwerer Vorwurf des Bloggers Peef Primasens: Helene habe ganze Passagen aus dem bereits erschienenen "STROBO" von Airen kopiert oder nur leicht abgeändert, ohne es auch nur an irgendeiner Stelle erwähnt zu haben. Keine Quellenangaben dazu, kein gar nichts...
Hingegen gibt sie an, dass sie einen Satz von David Foster Wallace aus "John Billy" übernommen hat; äußerst seltsam und inkonsequent. Da könnte man ja FAST auf die Idee kommen, dass die Leser nicht erfahren sollten, dass sie von Airen abgeschr... äh, ich meine sich von ihm hat inspirieren lassen. 
Das Unfairste an der ganzen Sache ist jedoch, dass Airen bis zu diesem Zeitpunkt erfolglos war und nur Helene im Ruhm baden konnte. Verwunderlich ist auch, dass ihr Verlag vorher nichts von dem Betrug bemerkt hat.

Hier ein paar Textstellen, die sie kopiert hat:
"Axolotl Roadkill", Seite 23:
“Ich habe Fieber, Koordinantionsschwierigkeiten, ein Promille im überhitzten Blut…”
Im Buch "Strobo", welches der Berliner Blogger Airen letztes Jahr veröffentlichte, heißt es auf Seite 106:
“Ich habe ein Grad Fieber sowie ein knappes Promill Alkohol im überhitzten Blut.”
"Axolotl Roadkill", Seite 36:
“Ophelia steht auf dem Klodeckel, um drei Lines Speed auf der Trennwand zur Nachbartoilette zurechtzumachen.”
Wir vergleichen mit "Strobo", Seite 146:
“…als sich das als zu kompliziert erweist, klettert Marc auf die Klobrille und macht die Lines an der Grenze zu Nachbartoilette zurecht.”
In "Axolotl Roadkill" auf Seite 52 spricht Helene Hegemann von “Technoplastizität”. Ein Begriff, den Airen auf Seite 118 seines Buches verwendete.

Und falls ihr denkt, dass das die einzigen Stellen sind, habt ihr euch gewaltig geirrt. Als Airen "Axolotl Roadkill" durchgeguckt hat, hat er ganze sechs Seiten vollschreiben können, die Helene von ihm hat. Und wenn ihr euch jetzt fragt, wie Airen das Ganze empfand, dann klickt hier. Wirklich sehr interessant und gut geschrieben. Ich muss sagen, dass ich eindeutig auf seiner Seite bin!
Natürlich hat er von diesem Skandal profitiert, der ganze Trubel hat ihm dennoch ganz schön zu schaffen gemacht, wie er selbst beschreibt. Schließlich stand er auf einmal im Blickpunkt der Öffentlichkeit, womit man auch erst einmal zurecht kommen muss...
Völlig unverständlich finde ich, dass Helene in ihren Stellungnahmen zu den Plagiatsvorwürfen jegliche Schuld abstreitet und sich mit keinem Wort entschuldigt. Sie wird mir immer unsympathischer durch das, was sie sagt bzw. hier schreibt. Ich will ja nicht leugnen, dass sie eine gute Schriftstellerin ist, ganz im Gegenteil: Sie kann sich unglaublich gut ausdrücken, wirkt aber dennoch patzig, wenn sie sich zu rechtfertigen versucht und sich keine Fehler eingesteht.

Guckt euch doch mal an, wie sie sich beispielsweise bei Harald Schmidt gibt:




Interessant ist, wie Harald Schmidt sie geschickt ins eiskalte Wasser schubst: Durch seine Fragen merkt man, wie unwissend Helene teilweise ist (wenn es zum Beispiel über das Berghain geht). Das finde ich aber nicht weiterhin schlimm. Schließlich muss man ja nicht alles wissen und schon gar nicht als so junges Mädchen.

Eigentlich tut sie mir auch ein bisschen leid, weil sie noch so jung ist, an einem Tag hochgelobt und am nächsten schon der Buhmann aller Leute war. Einerseits hätte sie ehrlich sein sollen was ihre Inspirationsquellen betrifft, andererseits kann man ihr keine schlechten Absichten unterstellen. Vielleicht hat sie unabsichtlich vergessen Airen zu erwähnen. (Das halte ich allerdings für sehr unwahrscheinlich, da sie ja einige Quellen angegeben hat.) Andererseits kann man nicht sie alleine dafür verantwortlich machen! Was ist mit ihrem Lektor oder ihrem Verlag? Irgendjemand von denen hätte es doch bemerken müssen?
Wie auch immer; so langsam sollten sich alle wieder beruhigen und Helene Helene sein lassen.

1 Kommentar:

  1. habe ich auch im tv gesehn..sowas geht gar nicht, meiner meinung nach. wenn man keine eigenen ausreichenden ideen hat, sollte man eben kein buch
    "schreiben".

    liebe grueßee, angeé(;

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...